Jugendmedienschutz bei Filmen und Computerspielen

Der Bundesrat will bis Ende 2017 ein Gesetz ausarbeiten lassen, das Alterskennzeichnungen und Abgabebeschränkungen für Videos und Games schweizweit einheitlich regeln soll.
Zudem soll die Frage geklärt werden, ob der Schutz der Jugendlichen vor weiteren ungeeigneten Inhalten im Internet (z. B. auf YouTube) gesetzlich geregelt werden soll.

Der Bundesrat will den Jugendmedienschutz zusätzlich mit regulierenden Massnahmen stärken und sich dem europäischen Niveau angleichen.

Mehr Informationen bei: Medienmitteilungen des Bundesrats

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.